Mädchen

 

Spiel TSV Nieukerk / DJK Mehr-Niel (3:0)

 

Am Samstag dem 11.06.2005 fand auf der Platzanlage von Nieukerk das letzte Meisterschaftsspiel der Mädchenmannschaft für diese Saison statt.

Vor dem Spiel dankte ich vor der Mannschaft vor allem Imke, die bei fast allen Meisterschaftsspielen anwesend war und immer wieder zur Seite gestanden hat.

Ich von meiner Seite möchte Imke nochmals auf diesem Weg für die viele Zeit, und auch Kosten die Ihr entstanden sind, danken.

Der Dank galt auch allen anwesenden Spielerinnen, die sich in der Regel in jedem Spiel vorbildlich benommen haben. (Wir hatten zwei Spielerinnen nach den Vorfällen im letzten Spiel zuhause gelassen)

Das Spiel endete verdientermaßen für Nieukerk mit 3:0. Der Gegner war uns in fast allen Situationen überlegen, so dass sich unsere Torfrau Corinna des öfteren auszeichnen konnte (musste). In der ersten Hälfte ging der Gegner sehr fahrlässig mit seinen Chancen um, so dass wir „nur“ 0:1 zur Halbzeit zurücklagen.Unsere Abwehr stand auch gut und rette oftmals in letzter Sekunde. Bis zur 55. Minute konnten wir das 1:0 halten, hatten dann aber die schlechtesten 5 Minuten von unserem Spiel, was der Gegner auch konsequent nutzte, so dass das Endergebnis zustande kam. Durch die Auswechslungen des Gegners konnten wir uns jedoch wieder fangen.

Während des ganzen Spieles spielten unsere Mädchen Fußball und taten sich nicht durch verbale Kommentare hervor. So machte es Spaß eine Mannschaft zu coachen. Darüber waren sich nach dem Spiel alle einig. Dass man gegen eine bessere Mannschaft verlieren kann ist okay. Das Verhalten der Spielerinnen (nicht nur der Einsatz) ist entscheidend.

 

So schließe ich den letzten Spielbericht der Mädchenmannschaft nach einer Saison mit Höhen und Tiefen. Das letzte Spiel machte mir Mut für die Zukunft.

 

 

                                            Spiel DJK Mehr-Niel / DJK Ho-Ha (0:3)

 

Um 16.30 wurde das Spiel in Mehr bei strahlendem Wetter angepfiffen.

Zu Beginn zuerst ein Lob für den Schiedsrichter. Er hatte das Spiel jederzeit im Griff und pfiff sehr souverän. Beide Mannschaften machten es dem Schiedsrichter auch einfach. Es gab im ganzen Spielverlauf keine unschöne Szene. Das Spiel endete letztendlich verdient mit 3:0 für die DJK Ho-Ha. Grund hierfür war unter anderem, dass unsere Torfrau einen „rabenschwarzen“ Tag hatte. Über das erste Tor kann man sich eventuell noch streiten wer „nicht aufgepasst hatte“ bei den beiden anderen Toren war die Torfrau entscheidend beteiligt.

Dass sie es anders kann, hat sie am nächsten Tag beim Freundschaftsspiel der Damen/Mädchen in Oss / NL bewiesen. Hier gab sie eine hervorragende Figur ab.

Wir hatten im Spiel wenn man es gut mit uns meint, 2 Chancen. Der Gegner hatte jedoch ebenso viele. Wir machten aus den wenigen kein Tor, der Gegner jedoch 3 Tore aus im Prinzip einer Chance. Das Spiel veranlasste mich, einen Blick auf die Tabelle zu werfen. Ich habe hierbei festgestellt, dass wir im schlimmsten Fall auf einem 10. Platz landen können. Dieses wäre für mich jedoch eine große Enttäuschung bei dem Kade,r den wir zur Verfügung hatten.

 

Spiel Mädchen DJK Twisteden : DJK Mehr-Niel (0:1)

Sonntagsschuss entscheidet Spiel!


Das Kräftemessen der beiden DJK Mädchenmannschaften stand ganz im Zeichen des Kampfes, das komplette Spiel fand eigentlich nur im Mittelfeld statt. Ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich beide Mannschaften neutralisierten, keiner der beiden Mannschaften konnte das Spiel an sich reißen und so war es auch nicht verwunderlich, dass es kaum Torchancen im gesamten Spiel gab.
Einziger Höhepunkt der ersten Halbzeit war in der 12. Minute als der Gastgeber vor dem Tor auftauchte, dabei unsere Torfrau Lisa ausspielte, doch unsere Abwehrspielerin Tanja konnte den Ball in letzter Sekunde noch vor der Torlinie kratzen und ins Seitenaus schießen. So ging es dann auch nicht überraschend mit 0:0 zum Pausentee. In der zweiten Halbzeit dasselbe Bild, wobei jetzt die Heimmannschaft den frischeren Eindruck machte, aber bis auf zwei Weitschüsse brachte sie nichts zustande, von unseren Mädels war kaum nennenswertes zu berichten, bis zur 69 Minute, eine Standartsituation. Gut 20 Meter vor dem Tor, nach einem Foulspiel kam das Unheil für Twisteden, als Killer den Hammer rausholte und den Ball im Dreieck versenkte, die Torfrau hatte nicht den Hauch einer Chance an den Ball zu kommen, so fiel denn 1 Minute vor Schluss der Partie der Siegtreffer für die Mehrer Mädels. " Ein Anruf aus Twisteden ergab, dass das Tor durch die Wucht des Balles sich verzogen habe, und nicht mehr für den Spielbetrieb einsetzbar sei, und die Mehrer Haftpflichtversicherung in Anspruch genommen werden müsse."(Witz)
So endete das Spiel mit 1:0 für unsere Mannschaft, zwar glücklich, aber so ist nun mal der Fußball.
Zum ersten Mal wurde ein offizieller Schiedsrichter im Mädchenfussball angesetzt, wobei wir natürlich wieder das Glück hatten den Herrn in Schwarz aus Weeze zu bekommen, den wir schon früher im Spiel der Damen hatten. S. Spielbericht von Wemb.E
Einige Entscheidungen konnten wir nicht nachvollziehen. Diese bezog sich sowohl auf die Seite von Twisteden als auch auf unsere. Schwerer Nachvollziehen lassen sich das Weiterlaufenlassen bei den falschen Einwürfen. (ca. 80 % der Einwürfe waren meines Erachtens falsch) Als der Schiedsrichter auf diesen Missstand aufmerksam gemacht wurde,hatte er nichts besseres zu tun als dem Trainer zu drohen, wenn er nicht aufhöre zu kritisieren, käme es zu einem Eintrag im Spielbericht. Nach dem Spiel sprach ich ihn darauf nochmals auf die falschen Einwürfe an. Er hatte anscheinend die falschen Einwürfe gesehen, aber nicht eingegriffen. Die Frage die ich mir stelle ist, selbst wenn man jeden falschen Einwurf pfeift, lernen es die Spielerinnen irgendwann einmal. Das gute Verhältnis zu den Twistedenern Betreuern und Spielerinnen wurde

durch diese Vorgänge jedoch nicht beeinträchtigt.

 

 

Spiel SV Walbeck II / DJK Mehr-Niel (1:0)

 

Es war schon wie in den Vorwochen, wir wollten zwar, konnten aber nicht.

In diesem Spiel fehlte die Durchschlagskraft bei unseren Mädchen und so ging es verdient mit 1:0 für Walbeck aus.

In der ersten Hälfte hatten wir im Prinzip nur eine Chance durch unsere letzte Frau. Ihr Schuss streifte den Winkel des Gehäuses von Walbeck. Walbeck hatte in der ersten Hälfte bis auf einige Weitschüsse keine „echte“ Chance. In der zweiten Hälfte kam Walbeck besser ins Spiel und wir konnten im Prinzip nichts mehr entgegensetzen.

 

 

 

Spiel DJK Mehr-Niel - DJK Kleve (1:3)

 

Nachdem wir am Samstag aufgrund von Spielermangel gegen Herongen absagen mussten, stand am Dienstag das Nachholspiel gegen die DJK aus Kleve (unserem Nachbarverein) an.

Beide Mannschaften traten mit einer sehr jungen Truppe an – jüngste Spielerin jeweils Jahrgang 1994.

Auf dem „neuen“ Platz in Mehr sahen die Zuschauer ein ansehnliches Spiel, das Kleve mit 3:1 gewann. Halbzeitstand: 1:0 für Kleve.

Ich habe in einem Spiel lange nicht mehr so viele Pfosten/Lattentreffer und weitere ansehnliche Möglichkeiten von uns gesehen. Herausragende Spielerin von unserer Mannschaft war in der ersten Hälfte Miriam. (13 Jahre)  Sie musste sich mit der stärksten Spielerin von Kleve „rumschlagen“. In der zweiten Hälfte ließ dann bei ihr die Kraft nach.

Was gar nicht stimmte, war die sonstige Zuordnung in der Abwehr. Kleve verschoss jedoch die meisten ihrer Chancen.

In der zweiten Hälfte versuchten wir durch die Auswechslung der Torfrau mehr Druck zu machen. Wir erspielten uns auch mehr Chancen als in der ersten Hälfte, scheiterten jedoch am Pfosten (Miriam und Martha) sowie an der Torfrau, bzw. an der Schussungenauigkeit.

Kleve konterte geschickt und wir konnten die „Fehler“ in der Abwehr nicht komplett abstellen.

Unsere Stürmerin hatte in diesem Spiel teilweise keine Lust, bzw. wurde auch nicht genau angespielt, so dass sie im ganzen Spiel nur 4 nennenswerte Chancen bekam, wovon sie jedoch eine nutzte um das 3:1 zu erzielen.

Aufgrund der Tatsache, dass bei uns häufig nur Hau-Ruck Fußball gespielt wurde und bei Kleve der Ball besser lief (besonders bei den Toren) war der Sieg von Kleve in meinen Augen verdient. Zählt man jedoch die Chancen, so waren wir mindestens gleichwertig.

Ein Sprichwort sagt jedoch, wenn man vorne keine Tore schießt, so geht der Schuss nach hinten los. So war es auch.

 

 

 

 Spiel KSV Kevelaer - DJK Mehr-Niel (1:1)

 

Um 18.30 Uhr begann das Spiel gegen den Gegner KSV Kevelaer auf der Sportanlage bei Scholten.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich auf beiden Seiten ein Spiel ohne richtigen Spielfluss, aber mit harten Bandagen. Schon früh kam es neben dem körperlich betontem Spiel auch zu „verbalen“ Komentaren. Kevelaer ging in der ersten Halbzeit durch eine Unachtsamkeit unsererseits in Führung. 5 Minuten vor Ende der ersten Halbzeit sah ich mich gezwungen bei einer Ecke eine Spielerin von Kevelaer für 5 Minuten zur Abkühlung herunterzusetzen. Es war dem eine Rangelei bei einer Ecke vorausgegangen. In der zweiten Halbzeit, als die Kräfte bei uns merklich nachließen kam es wieder zu einer Szene, die mich veranlasste eine Spielerin von Kevelaer für 5 Minuten vom Platz zu stellen. Sie ging mit gestrecktem Bein in eine unserer Spielerinnen rein. Für mich hat sie nicht den Ball getroffen. Dieses veranlasste die Gegnerischen Betreuer/Zuschauer zu Kommentaren die hat doch den Ball gespielt.  In dieser Auszeit sagte die Spielerin für mich deutlich vernehmbar einen Satz der mich veranlasste diese zum Duschen zu schicken. – (Nur durch solch einen Schiedsrichter haben die Ihre vielen Punkte). Nach einem Abschlag durch unsere Torfrau (Ich stand in der Hälfte von Mehr Niel) soll eine unserer Spielerinnen ein nicht sittenfreies Wort zur Gegenspielerin gesagt haben. Diese Aussage kam von der gegnerischen Betreuerin.

Als man dann wieder zum spielen kam, schossen wir das dem Spielverlauf entsprechende 1:1.

Beim Abpfiff fing eine der Spielerinnen wieder mit verbalen Angriffen an.  Die Verabschiedung erfolgte dann.

Ich möchte zusammenfassend sagen, dass alle Spielerinnen, sei es auf der Seite von Kevelaer oder von uns sich einmal an die eigene Nase fassen sollten um diese verbalen Kommentare zu unterlassen. Spielt lieber vernünftigen Fußball ohne irgendeinen Kommentar. Erst dann macht Fußball spielen auch wieder richtig Spaß.

 

 

 

 

Spiel DJK Mehr-Niel - SV Bedburg-Hau (0:2)

 

Am Samstag um 16.30 wurde das Spiel zwischen der DJK Mehr-Niel und dem SV Bedburg – Hau angepfiffen.

Zum Spiel selber möchte ich nur sagen, dass wir diesmal die erste Halbzeit besser waren als der Gegner, dieser aber durch eine Unachtsamkeit unsererseits mit 0:1 in Führung ging.

In der zweiten Hälfte, als unsere Kräfte schwanden, konnte der Gegner das 0:2 erzielen.

 

Ich für mich stelle mir folgende Fragen, die ich einfach hier so, unkommentiert, in den Raum stelle:

Ist eine Saison mit 30 Spielen nicht zu lang für die Mädchenmannschaft?

Ist eine Beanspruchung der Mädchen, die teilweise auch in der Damenmannschaft spielen müssen, zu hoch?

 

Zum Ende möchte ich nochmals auf das Spiel und die Begleitumstände zurückkommen.

Zum einen habe ich entgegenkommenderweise für den Betreuer von Bedburg die Spielleitung trotz vorliegenden Muskelfaserrisses übernommen. Er sprach bei sich von Rippenbruch o.ä..

Nach ca. 5 Minuten Spielzeit kam dann von ihm der Einwand, dass eine Spielerin von mir eine Mütze aufhabe und dieses nicht erlaubt sei. (Mütze ohne Stirnkappe). Da ich nicht wusste, ob so etwas verboten sei, habe ich die Spielerin ausgewechselt, damit sie die Mütze wegbringen kann. In der Folgezeit kam es von Seiten des Betreuers von Bedburg immer wieder zu Anmerkungen von dem was ich gepfiffen habe.

Was letztendlich in der Aussage gipfelte, dass eine meiner Spielerinnen (10 Jahre) gegen eine der Spielerinnen von Bedburg absichtlich Foul gespielt habe. Von meiner Warte aus konnte ich kein Foul feststellen.  Daraufhin habe ich den gegnerischen Betreuer der Anlage verwiesen, welche er nach mehrmaliger Aufforderung (Androhung vom Spielabbruch) auch verließ. Ich für mich habe daraus den Schluss gezogen, dass ich nach Möglichkeit nie mehr aus Gefälligkeit für einen Gegner ein Spiel pfeifen werde.

Muss es denn soweit kommen, dass fast jede Situation die man pfeift lautstark kommentiert wird?

Ich für mich spreche wenn mir etwas auffällt den Schiedsrichter in der Pause kurz an und weise auf diesen oder jenen (evtl.) vorhandenen Missstand hin. (s. Spiel Warbeyen). Es bringt nichts, wenn man einen Schiedsrichter während des Spieles verbal angreift oder Situationen kommentiert. Dass es auch anders geht hat z.B. Keppeln in der Vorwoche deutlich gezeigt.

 

 

 

Spiel Fortuna Keppeln : DJK Mehr-Niel (0:0)

 

Schock saß tief

In der 65. Minute des Spieles brach unsere Stürmerin zusammen und war am hyperventilieren. Der herbeigerufene Notarzt brachte sie zum Gocher Krankenhaus, welches sie aber am frühen Abend wieder verlassen konnte.

Zum spielerischen:

Man merkte es einigen Mädchen/Damen an, dass dieses für sie das 7. Spiel in 14 Tagen war. So konnte in keiner Weise die Leistung der Leistungsträger vom Vortag bei den Damen abgerufen werden.

In der ersten Hälfte wurde so gut wie nicht gespielt. Man konnte jedoch mit dem Gegner mithalten. Dieser hatte in seiner Spielführerin die beste Spielerin auf dem Platz.

In dieser Halbzeit gab es für Keppeln ein Lattenschuss und ein Alleingang der Stürmerin. Unsere Torfrau konnte jedoch mit einem hervorragenden Reflex das Ergebnis bei 0:0 halten.

In der zweiten Hälfte entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch ohne nennenswerte Chancen. Beide Seiten rannten immer wieder gegen das gegnerische Tor an, vergaben jedoch alle Chancen ohne dass die Torleute sich erheblich anstrengen mussten.

Das Ergebnis war aufgrund des Vorfalles in der 65. Minute ohne Belang. Auf diesem Wege möchte ich mich bei den Betreuen von Keppeln bedanken, die ihre Mannschaft sofort nach dem Vorfall zusammenriefen ohne dass es „Gucker“ gab, sodass Michelle in Ruhe behandelt werden konnte.


                                    Spiel DJK Mehr-Niel - FC Aldekerk (2:1)

                            Arroganz der Gästemannschaft war Trumpf im Spiel!

Ein Spiel, hinter das man schnell einen Haken machen sollte, denn mit Fußball hatte das nicht viel zu tun was beide Teams an diesem Abend auf dem sehr gut bespielbaren Rasen darboten. Das Spiel war noch keine zwei Minuten alt, man fragt sich ob die Mehrer überhaupt schon auf dem Platz waren, da stand es schon 0:1 für die Gäste aus Aldekerk. Man brauchte lange in der ersten Halbzeit sich von diesem Schock zu erholen, es gelang überhaupt nichts,
verzweifelt wurde versucht in irgend einer Form vor das gegnerische Tor zu kommen, Brechstangen-Fußball wurde gespielt und aus unmöglichen Positionen versuchte man aufs Tor zu schießen. Man bemerkte schon dies zu unterlassen,
denn sonst müsse man noch in dieser Woche neue Fußbälle kaufen, denn wo die Fernschüsse hingingen ist bis jetzt noch nicht geklärt, bleibt nur zu hoffen, dass die Bälle alle wieder gefunden werden. Aber ein Ball ging in der
ersten Halbzeit doch noch zum Ausgleich ins Gästetor, als sich Michelle auf der linken Seite durchsetzte, aus spitzen Winkel aufs Tor schoss, und die Torfrau den Ball ins eigene Tor abfälschte, dies geschah in der 30. Minute.
Mit 1:1 ging es in die Halbzeitpause, dort wurde mal Klartext von den Trainern gesprochen und die Mannschaft wurde neu eingestellt. Dies schien angekommen zu sein, nun spielten die Mehrer Mädels Fußball, der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten und man erarbeitete sich nun mehr und mehr Tormöglichkeiten. Jetzt versuchte man auch zielstrebig und gradlinig vor das gegnerische Tor zu kommen. In der 50. Minute dann das 2:1 für die Heimmannschaft, als Bibi im Mittelfeld sauber den Ball unter Kontrolle brachte und aus 20 Meter den Ball über der Torfrau versenkte. 5 Minuten später dann die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, denn nach einem Handspiel im Fünfmeterraum gab es einen Strafstoß, doch Tanja schoss mit einer geschätzten Geschwindigkeit von 120kmh den Ball an den Pfosten, schade
Tanja, aber das ist auch schon anderen passiert. Die Gäste fielen in der zweiten Halbzeit nur noch durch Arroganz und Nörgelei auf, fußballerisch war wie in der ersten Halbzeit nichts von ihnen zu sehen. Bei der Heimmannschaft
war mal wieder Katrin die beste Feldspielerin, sie stand wie eine Mauer in der Abwehr und trieb das Spiel immer wieder nach vorne an. Auch Emma Derksen präsentierte sich an diesen Abend in guter Spiellaune, ungeahnte technische
Fertigkeiten lies sie aufblitzen und die 10-Jährige lies sich auch nicht von den älteren Gegenspielerinnen verwirren. Insgesamt geht der Sieg in Ordnung, da die Mehrer Mädels doch die bessere Mannschaft stellte, und weil der Gegner
im gesamten Spiel genau vier mal auf das Tor geschossen hatte. Doch insgesamt hätte das Ergebnis gegen so einen schwachen Gegner höher ausfallen müssen.

 

Spiel DJK Mehr-Niel - VfR Warbeyen (0:0)

 

Chaos pur vor Beginn des Spieles. Nachdem ich am Freitag Abend sechs Absagen erhalten hatte, standen plötzlich Spielerinnen da, die eigentlich abgesagt hatten. Es waren jedoch 2 Spielerinnen 15 Minuten vor Spielbeginn nicht da, die ich eigentlich als anwesend registriert hatte.

Letztendlich standen mir zu Beginn des Spieles 8 Spielerinnen zur Verfügung.

In der ersten Hälfte schloss man nahtlos an das Spiel vom Mittwoch an. Man spielte ideenlos, ohne Spielfluss usw. Der Gegner hatte jedoch in der ersten Hälfte auch keine nennenswerten Chancen. Worüber ich mich sehr geärgert habe, war z.B. die Äußerung einer Spielerin, dass sie keinen Bock mehr habe.

Nur wer sich zusammenreißt und alles im Spiel gibt, kann letztendlich auch mit Erfolg bestehen.

Zur Halbzeit mussten wir die Mannschaft komplett umstellen, da einige Spielerinnen gehen mussten.

Die zweite Halbzeit war vom kämpferischen in Ordnung. Wir beherrschten im Prinzip das Spiel. Es kamen jedoch nur zwei Schüsse von unserer in der zweiten Halbzeit besten Spielerin Katrin. Ansonsten war es viel Stückwerk. Es muss jedoch bemerkt werden, dass hier und da mal der Ball wie gefordert abgespielt wurde.

Dieses war letztendlich zu wenig. So endete das Spiel, wie schon das Hinspiel mit einem Unentschieden.

 

 

Spiel Vikt. Winnekendonk - DJK Mehr-Niel (2:0)

  

Eines unserer schwächsten Spiele wurde verdient mit 2:0 verloren.

Zum Spiel ist im Prinzip folgendes zu sagen: 1. Halbzeit. Nichts gelang unseren Spielerinnen. Es erinnerte mich an Spiele im 1. Jahr der Mädchenmannschaft als man ehrfürchtig vor dem Gegner teilweise erstarrte. Es war nichts mit Laufbereitschaft und Spielfluss.

Es wurde immer nur mit Einzelaktionen versucht beim Gegner vor das Tor zu kommen.

Das erste Tor resultierte aus dem Fehler von drei Spielerinnen nach einem Einwurf. Die erste zog den Kopf ein, die zweite verschätzte sich und die dritte ließ sich durch eine Drehung der Gegnerin täuschen, so dass sie unhaltbar für unsere Torfrau verwandeln konnte.

2. Halbzeit. Durch das vorziehen unserer letzten Frau konnten wir etwas mehr Druck aufbauen, was jedoch in den ersten Minuten der 2. Halbzeit direkt bestraft wurde. Eine Spielerin aus Winnekendonk konnte sich gegen unsere Verteidigerin durchsetzen und erzielte ein schönes Tor, leider für die falsche Mannschaft. In der Folge erreichten wir es einen höheren Druck auf das gegnerische Tor zu erstellen. Dieses wurde jedoch nicht von Erfolg gekrönt.

So endete das Spiel letztendlich verdient aufgrund der ersten von uns absolut verschlafenen 1. Halbzeit mit 2:0. Meinen herzlichen Glückwunsch an Winnekendonk hierfür.Für mich war Miriam die einzige Spielerin, die in diesem Spiel ihre normale Leistung erbrachte.

 

Spiel SV Sevelen - DJK Mehr-Niel (1:3)

 

In diesem Spiel ging es darum ob die DJK Mehr-Niel gegen SV Sevelen Ihren Tabellenplatz halten konnte. Zum ersten ausgetragenen Rückspiel in der laufenden Saison waren wir pünktlich in Sevelen angekommen. Nur unsere letzte Frau meinte noch sich nicht warmlaufen zu müssen, was zur Folge hatte, das sie sofort auf Ersatz kam.

Auf der Asche von Sevelen sah ich ein Spiel, in dem unser Sieg in meinen Augen zu keiner Zeit gefährdet war. So schoss Bibi nach einer gelungen Ecke das Tor zum 1:0.

Kurze Zeit hiernach wurde gewechselt. Und wieder kam es fast zur gleichen Situation wie beim 1. Tor. Ecke von links, jetzt machte jedoch Michele ein sehenswertes Kopfballtor. Was mich zur Anmerkung zu einer Sevelener Spielerin veranlasste. „Konntet ihr nicht besser aufpassen, das kostet mich 20 Liter“.

Kurz vor Ende der 1. Halbzeit passte unsere Hintermannschaft nicht auf und so konnte Sevelen ein schön herausgespieltes Tor erzielen, bei dem unsere Torfrau machtlos war.

In der zweiten Halbzeit wechselte der Gegner die Torfrau zur Feldspielerin. Diese brachte zusätzlichen Druck auf das Mehrer Tor.

Dank der guten Abwehrarbeit von Bibi und Tanja konnte die in meinen Augen auffälligste Sevelner Spielerin jedoch ausgeschaltet werden.

Uns gelang kurz vor Ende noch das 3:1.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Spiel verdient mit 3:1 für uns ausging. Besonders erfreut war ich über die „Ausführung“ der ruhenden Bälle.
   
   
   
   

 

   
   
   
   
 
   
 
 
   
 
   

 
Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!